Schwebender Schwader: Ploeger CM4240 | profi #Fahrbericht

3 Просмотры
Издатель
In den USA sind selbstfahrende Schwader vor allem für die Luzerne-Ernte bekannt. Unter unseren Bedingungen konnte das Modell aus Übersee nicht punkten, so die Erfahrung vom niederländischen Hersteller Ploeger. Kurzerhand entwickelten die Holländer einen neuen Selbstfahrer mit europäischen Hilfsmitteln aus Österreich.

Aus profi 10/2019: https://www.profi.de/archiv/Selbstfahrender-Schwader-Ploeger-CM4240-11818383.html

Weitere Videos zu Grünland und Pflege:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLRHjIRtklwlOsLoO3MTMrKd0AQu8XPcMO
Weitere Fahrberichte:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLRHjIRtklwlOp6-be0ZusGNddq0c0Glpg
Verpasse kein profi Video mehr: http://www.youtube.com/subscription_center?add_user=profilandtechnik

Hier fährt was ganz Neues auf uns zu: Ein selbstfahrender Schwader.
Von drei Meter Transportbreite entfalten sich die beiden Ausleger mit je fünf Meter Breite auf über 10 Meter.
Für mehr Wendigkeit und eine bessere Gewichtsverteilung ist die Hinterachse des Selbstfahrers hydraulisch verschiebbar.
Die niederländische Firma Ploeger (niederländische Aussprache: Pluger) hat den CM4240 komplett neu Entwickelt, bedient sich bei den Bandelementen jedoch auf Know How vom österreichischen Hersteller Reiter.
Die Bandelemente haben damit eine kleine Pickup mit nur 33 cm Durchmesser und einen zusätzlichen Rotor über der Pickup, der das Gras mit auf das 1 m breite Band schiebt. Alle Drehzahlen sind und Auflagedrücke sowie die Drehrichtungen der Bänder sind hydraulisch verstellbar.
Der Ploeger wird von einem 260 PS starken FPT Motor mit 6,7 l angetrieben, fährt permanent mit Allrad und hydrostatisch bis zu 40 km/h schnell.
Die Bandschwader werden von einem Paralellogramm geführt, so dass sie pro Seite um 75 cm seitlich verschiebbar sind. So kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen Mittel- und Seitenschwad wechseln.
Das Konzept ergibt neue Möglichkeiten, wie hier beim Ausräumen von Feldecken. Ist das Querförderband abgeschaltet, wird das restliche Futter einfach auf dem Band gesammelt, nach kurzer Rückwärtsfahrt kann das Futter während der Fahrt - ohne Haufen -abgelegt werden.
Die Futteraufnahme der Pickup überzeugt. Weil das Futter nicht zuvor von einem Schlepper überrollt wird, kann die Rechtiefe optimal eingestellt werden, ohne das zu viel Dreck oder Steine ins Schwad gerecht werden.
Zudem können mit dem Bandschwader zwei einzelne Schwaden abgelegt werden.
Und beide Bänder können nach außen transportieren: Viele Möglichkeiten eben!
Der Fahrer hat aus der Claas-Kabine alles im Blick. Er kann mit der Maschine durchaus 20 km/h schnell schwaden, wenn die Bedingungen es zulassen. Wichtig ist, dass keine Schwaden ineinaner verzopft werden. Bandgeschwindigkeit und Vorfahrtgeschwindigkeit müssen daher immer zueinander passen.
Alle Infos zum neuen Bandschwader sowie weiteren Neuheiten der Agritechnica findet ihr in der aktuellen profi Ausgabe!

Besucht uns auch auf:
https://www.profi.de
https://www.facebook.com/profiMagazin
https://twitter.com/profiMagazin
https://www.instagram.com/profimagazin

Credits:
Bericht: Tobias Bensing
Kamera: Michel Velderman
Schnitt: Roman Hünefeld
Sprecher: Christoph Wittelsbürger
Musik: Yacht Stomp by Spazz Cardigan
Категория
Российская фантастика
Комментариев нет.
Яндекс.Метрика